Der Maklervertrag

Wann kommt ein Maklervertrag zustande?

Der Maklervertrag kommt zustande, wenn der Kunde den Makler beauftragt und der Makler den Auftrag annimmt. Dabei ist es unerheblich, wie dies geschieht. Ein Maklervertrag kann sowohl schriftlich, mündlich oder auch durch konkludentes (schlüssiges) Handeln zustande kommen. Natürlich werden Verträge in aller Regel schriftlich geschlossen. Dennoch bedarf es dieser Form nicht.

Ein Beispiel für schlüssiges Handeln

Sieht ein Interessent ein Immobilienangebot mit einem eindeutigen Provisionsverlangen und bittet er den Makler um weitere Informationen oder um einen Besichtigungstermin, kommt es durch die positive Bearbeitung der Anfrage durch den Makler, zur Annahme des Auftrages. Damit ist ein Maklervertrag zwischen Interessent und Makler zustande gekommen.

Maklervertrag bedeutet nicht gleich Provision

Der Abschluss eines Maklervertrages zwischen Kunde und Makler ist allerdings nur eine Bedingung für die Fälligkeit einer Provision. Lesen Sie hier, wann eine Maklergebühr zahlbar ist.

Fragen Sie uns

Sie haben nicht alle Informationen gefunden und haben noch Fragen? Schreiben Sie uns doch einfach eine kurze Nachricht. Wir sind gern für Sie da.

Ihr Ansprechpartner

Herr Rico Schubert
Schubert Immobilien Dresden
45240242 1510 :nofeleT
Mehr Details

Sitemap

Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung sowie die Möglichkeit zum Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.